Logo_Nordstars

Im dritten Saisonheimspiel verlor die männliche B nach schwacher 2.Halbzeit mit 32:35 (17:13). Schön war es, dass unsere Handballanfänger Finn F. und Jeremy ihre ersten Punktspieltore erzielen konnten und dass wir 8 verschiedene Torschützen hatten. Schwach war die Abwehrleistung und auch die hohe Anzahl der technischen Fehler im Angriff. Der Gegner aus Loccum/Stolzenau konnte mit nur 7 Spielern am Ende verdient gewinnen. Der überragende Linksaußen konnte insgesamt 17 Tore erzielen und sein Kollege auf Rückraum Rechts 10. Hier wird es im Rückspiel darum gehen, den Hebel anzusetzen. Es spielten: Robin im Tor (6 geh. Bälle), Merten, Finn F. 1 Tor, Jeremy und Max 2, Liam 3, Luca 4, Lars 6, Finn O. und Lukas 7.

Eine Woche später ging es nach Seelze. Moritz Vater hatte sich bereit erklärt, das Spiel zu filmen, damit die Trainer das später den Jungs mal zeigen können. Nachdem in der Kabinenansprache das verlorene Spiel der letzten Woche abschließend besprochen wurde, war allen klar, wie es laufen sollte. Trotzdem stad es nach schneller 3:1-Führung wieder 4:4, weil Seelze mit einer recht ungewöhnlichen Angriffstaktik mit einem Kreisläufer auf Außen unsere Abwehr zunächst vor schwierige Aufgaben stellte. Über 7:4 waren es beim 11:5 dann aber doch schon 6 Tore Vorsprung und ein halbwegs beruhigender Halbzeitstand von 14:9. Allerdings hätten es auch schon einige Tore mehr sein können, wenn man nicht anfangs den großen Torwart unbedingt auf der halben Höhe hätte bezwingen wollen. Nach dem Seitenwechsel wuchs der Vorsprung langsam an und beim 12:22 waren es erstmals 10 Tore, die es dann auch bis zum Endstand von 31:21 blieben. Robin hatte zur Pause schon mehr Bälle gehalten als in der Woche zuvor, konnte sich aber noch steigern und hielt insgesamt überragende 16 Bälle bei nur 21 Gegentoren. Im Feld wurde viel gewechselt, so dass es gelegentlich zu sehr ungewöhnlichen Angriffsformationen kam. Darunter litt der Spielfluss etwas, aber die vielen Ballgewinne in der Abwehr führten weiterhin zu Toren durch Tempogegenstöße. Lars und Lukas waren sehr zielsicher und wenn die gute Schiedsrichterin nicht bei 2-3 Szenen gegen Ende schon etwas Mitleid hätte walten lassen, dann wäre das noch höher ausgegangen. Es spielten: Robin im Tor (16 geh. Bälle), Finn F., Merten und Jeremy 1 Tor, Luca, Finn O. und Moritz 2, Max 3, Lars 9 und Lukas 10/1.