Logo_Nordstars

„Oben war immer eine Hand dazwischen“
 
Starker Auftritt bei sengender Hitze: Die C-Jugend der JSG HSV Nordstarts hat beim Rasenturnier des TuS Bothfeld den Turniersieg unter zehn Teams geholt. Die Mannschaft aus dem Nordwesten Hannovers überzeugte auf der ganzen Linie, erzielte in insgesamt sieben Spielen 84 Treffer und verlor keine einzige Begegnung. Die Abwehr stand stabil und ließ nur 40 Gegentreffer zu. Auf dem kleineren Feld im Vergleich zur Halle zogen die Nordstarts ein gutes Kombinationsspiel auf und waren ihren Gegnern technisch überlegen. Die zweite Vertretung des TuS Bothfeld (13:6) und die HSG Schaumburg-Nord (12:9) hatten im Viertel- und Halbfinale das Nachsehen. Sehr spannend waren die Begegnungen des künftigen Regionsoberligisten gegen die Gastgeber des TuS Bothfeld, die in der nächsten Saison in der Handball-Landesliga starten. Endete der Vergleich im Gruppenspiel noch 7:7, hatten die Nordstars im Finale nach 15 Minuten mit 10:9 knapp, aber nicht unverdient die Nase vorn. Vor allen Dingen gelang es dem Turniersieger Jonah Ripken, den bärenstarken Kreisläufer des TuS, nicht ins Spiel kommen zu lassen. Im Relegationsspiel hatte er die Nordstars mit 15 Treffern fast noch im Alleingang abgeschossen. Daraus hatten die Nordstars offensichtlich gelernt. Auf dem Rasen konnten seine Mitspieler nicht ihre gefährlichen Bodenpässe spielen und „oben war immer eine Hand dazwischen“, wie Jonah sportlich und freimütig zugab. Fazit: War in den Relegationsspielen noch etwas Sand im Getriebe, scheint sich das Team der Trainer Philipp Blanke und Robert Alldieck gefunden zu haben und kann optimistisch auf die nächste Saison schauen.

Oliver Krebs