Logo_Nordstars

Am 20.6.14 machten wir uns auf den Weg nach Cuxhaven. Die Autos waren Vollgepackt und alle sind gut angekommen, so dass wir mit 5 Mannschaften in Cuxhaven vertreten waren. Bei herrlichen Wetter konnten  wir unsere Zelte hinter den Dünen von Cuxhaven-Duhnen aufbauen. Das Organisationsteam Hami. Doro, Jannik und Annika waren schon vor Ort und hatten für die Mannschaften eingekauft und die Zeltplätze vorbereitet.  Die Eltern der Kinder hatten für Freitagabend für das leibliche wohl gesorgt, da störte auch der Regen nicht.

Viele waren schon die ganze Woche aufgeregt. Endlich war es Freitag. Alle waren pünktlich beim Treffpunkt. Bis auf einen Ehrenplatz bei der männlichen C-Jugend konnten alle Mädchen in den zwei Autos von Trainerin Ana und Trainerin Leo untergebracht werden. Die Autofahrt verging schnell. Während bei Leo fleißig Armbänder hergestellt wurden, wurde auf Anas Wunsch hin in ihrem Auto Helene Fischer "Atemlos" in Dauerschleife gehört.

HSV Nordstars beteiligen sich an Aktion der Nordverbände im Deutschen Handballbund

Niedersachsens und Bremens Handball-Vereine rüsten sich für die Teilnahme am zweiten „Norddeutschen Trikot-Tag“. 134 Vereine und Spielgemeinschaften aus den beiden Bundesländern hatten sich 2013 an der Werbeaktion beteiligt, während der Jugendhandballer in ihren Schulen für die Vorzüge des Sports mit Hand und Ball und damit auch für den Sport im Verein im Allgemeinen werben. Die Handballer der HSV Nordstars beteiligen sich mit ca. 50 Aktiven an dem Aktionstag, zu dem in diesem Jahr die Handball-Verbände Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Westfalen gemeinsam aufgerufen haben.

Genau eine Woche vor dem Saisonstart und wenige Tage nach dem Ende der Sommerferien hat die männliche C das Turnier der 1.Runde im Regionspokal in Misburg gewonnen. Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass beim Treffpunkt nur 7 Spieler ankamen, davon kein Torwart, denn Amel hatte verschlafen. Einige Spieler hatten kurzfristig abgesagt, so dass die Personaldecke dünn war. Im ersten Spiel musste Thomas als Trainer einspringen und zunächst einen Freiwilligen für das Tor suchen, was sehr schnell ging. Finn wurde vorgeschlagen und war sofort einverstanden.